69 Jugendliche erwerben in Sögel die Jugendflamme II

69 Jugendliche aus acht Jugendfeuerwehren des Emslandes haben am Samstag der Prüfung für die Auszeichnung mit der Jugendflamme II abgelegt. Die Verleihung dieses wichtigen Ausbildungsnachweises bildete den Rahmen für die Feier des 15-jährigen Bestehens der Sögeler Jugendfeuerwehr.
Klaus Smit, Vorsitzender der ausrichtenden Kreisjugendfeuerwehr (KJF), betonte bei der Übergabefeier, dass die Verleihung der Jugendflamme ein in zwei Stufen gegliederter Ausbildungsnachweis für junge Feuerwehrleute sei und oftmals als das „Seepferchen für den Feuerwehrnachwuchs“ bezeichnet werde. In dem Stufenprogramm Jugendflamme würden traditionelle Elemente der feuerwehrtechnischen Ausbildung ebenso aufgegriffen wie Inhalte und Methoden der allgemeinen Jugendarbeit und -bildung. Die Stufe 2 umfasst laut Smit eine sportliche Leistung, Feuerwehrwissen „Fahrzeug- und Gerätekunde“, das Absichern einer Einsatzstelle, das Setzen eines Standrohres mit Spülen und den Aufbau eines Improvisierten Wasserwerfers.
Um das Fachwissen zu testen, zogen die Prüflinge drei Buchstaben und mussten dann entsprechende Geräte mit dem Anfangsbuchstaben aus dem Fahrzeug entnehmen und die Funktion erklären. Dabei wurde weiteres Wissen rund um die Feuerwehr abgefragt. Für die Zuschauer interessant war der Aufbau einer Einsatzstelle im Straßenverkehr, die nicht nur gute Fachkenntnisse des Einzelnen, sondern auch das gute Funktionieren der Gruppe erforderte.
Unter den Augen mehrerer Wertungsrichter waren die Mädchen und Jungen mit Elan bei der Sache. Es wurde teilweise ein sehr hohes Leistungsniveau festgestellt, wie seitens der Wettbewerbsleitung mitgeteilt wurde. Allerdings habe man auch Erkenntnisse sammeln können, um die Ausbildungsarbeit in Zukunft noch effektiver zu gestalten.

KJF-Vorsitzender Klaus Smit appellierte an die 69 erfolgreich geprüften Mitglieder der Jugendfeuerwehren Beesten, Bramsche, Gersten, Lengerich, Messingen, Osterbrock, Spelle und Sögel, das Abzeichen als Ansporn für die weitere aktive Mitarbeit in der Feuerwehr zu sehen. „Ihr seid unser Feuerwehrnachwuchs von Morgen“, sagte Smid, bevor die Wettbewerbsrichter den stolzen Mädchen und Jungen das Abzeichen anhefteten. Ein großes Lob hatte Schmid parat für die ausrichtende Feuerwehr Sögel. Man habe hervorragende Bedingungen beim Feuerwehrhaus vorgefunden.
Sowohl der Dezernent des Landkreises Emsland, Marc-André Burgdorf, als auch der stellvertretende Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter Nord, Gerd Köbbe aus Werlte, dankten den Jugendfeuerwehren und ihren Betreuern für ihre Arbeit und zeigten sich angetan vom Leistungsvermögen des Feuerwehrnachwuchses. Burgdorf lobte die Bereitschaft der Eltern, ihre Kinder bei der Wahrnehmung „dieser sozialen Aufgabe“ zu unterstützen. Die Förderung der Feuerwehren sei den emsländischen Kommunen ein wichtiges Anliegen.

Der Sögeler Pfarrer und Notfallseelsorger Bernhard Horstmann und Pastor Matthias Voss von der evangelischen Kirchengemeinde gestalteten mit den Jugendfeuerwehren und Gästen eine kurze Andacht und wünschten dem Feuerwehrleuten, dass stets ein guter Geist die Feuerwehrarbeit begleite.

TEXT: Lambert Brand für NOZ.DE

BILDER: Jugendfeuerwehr Sögel

LBrandJF Jub (1)JF_SÖGEL_JUBILÄUM9603 LBrandJF Jub (94) LBrandJF Jub (87) JF_SÖGEL_JUBILÄUM9733 JF_SÖGEL_JUBILÄUM9385

Torsten Weller