Gemeinschaftsdienst Jugendfeuerwehr und aktive Feuerwehr

Jugendfeuerwehrwart Gerit Ahrens und sein Stellvertreter Ludger Rötepohl hatten für diesen Dienstabend eine Einsatzübung vorbereitet.
Folgende Lage wurde angenommen: Im Sozial- und Verwaltungstrakt eines Gewerbeunternehmen (dargestellt durch das Feuerwehrgerätehaus) war ein Feuer ausgebrochen, welches sich schnell ausbreitet und bereits auch den Dachstuhl erfasst hat. Zwei Personen gelten in dem Gebäude als vermisst.
Die Übungsleitstelle Ems-Vechte ( Lambert Brand) gab Vollalarm für die Freiwillige Feuerwehr Sögel.
Die Einsatzfahrzeuge wurden mit gemischten Besatzungen, bestehend aus JF- Mitgliedern und aktiven Einsatzkräften, besetzt. Kurz vor Eintreffen an der Einsatzstelle wurde das Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet. Dies war für die JF-kinder sehr spannend. Als erstes traf der Einsatzleitwagen an der Einsatzstelle ein. Einsatzleiter Ortsbrandmeister Frank Tholen erkundete sofort die Lage und gab den Gruppenführern der nachfolgenden Fahrzeuge die Einsatzbefehle. Brandbekämpfung und Menschenrettung (LF 20 und HLF ); Riegelstellung zur angebauten Fahrzeughalle ( DLK 23 /12 und TLF 4000) ; Aufbau einer Wasserversorgung mittels TS aus dem Industriegraben ( LF 8) und Stellung von weiterem Personal auf Abruf durch das MTW.
Alle Aufgaben wurden nun durch gemischte Trupps angegangen. Damit die JF Mitglieder einen guten Einblick in den Ablauf eines Einsatzes bekommen konnten kam es nicht auf Schnelligkeit an.Alle Tätigkeiten wurden in Ruhe und mit Erklärung durch die Aktiven durchgeführt.
Die Brandbekämpfung war in vollem Gange, als der Übungsleitstelle Ems-Vechte ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person in unmittelbarer Nähe der Einsatzstelle gemeldet wurde. Der Einsatzleiter Tholen wurde hierüber sofort informiert. Er gab dem Gruppenführer des HLF den Befehl sein Fahrzeug aus dem Brandeinsatz herauszulösen und mit seiner Besatzung zum neuen Einsatzort abzurücken. Hier bekamen die JF Mitglieder dann genau erklärt wie solch ein Einsatz abläuft. Auch dieses Einsatzgeschehen wurde in Ruhe und mit viel Erklärungen abgearbeitet.
Nachdem alle Einsatzaufgaben gelöst waren, kamen alle zur Abschlussbesprechung zusammen, in der die Übung dann noch einmal durchgesprochen wurde. Die einzelnen Gruppenführer zeigten sich sehr zufrieden mit der Lösung der gestellten Aufgaben. Ortsbrandmeister Frank Tholen freute sich über das große Engagement mit dem die Übung sowohl von den Jugendfeuerwehrmitgliedern, als auch den aktiven Kameradinnen und Kameraden abgearbeitet wurde. Ausdrücklich bedankte er sich für die gute Vorbereitung des Dienstabend. Alle Beteiligten, 40 aktive Feuerwehrmitglieder und 15 Jugendfeuerwehrmitglieder, hatten viel zu tun, und sind bei über 20 Grad Außentemperatur richtig ins Schwitzen gekommen.
Im nächsten Jahr wird es wieder einen Gemeinschaftsdienst, geben. Der Abend klang dann mit einer Grillwurst und kühlen Getränken in gemischter Runde aus.

     

 

    

Ludger Rötepohl